Projekt MAGPlan

Mit dem Projekt MAGPlan wurde das Grundwasser der kompletten Stuttgarter Innenstadt integral auf die gefährlichsten Schadstoffe untersucht. Diese bedrohen sowohl die Qualität des Grundwassers wie auch das Stuttgarter Heil- und Mineralwasservorkommen. Mit Hilfe des Projektes MAGPlan wurden die gravierendsten Eintragstellen der Schadstoffe identifiziert und die Sanierung vorbereitet.

​Projektlaufzeit:​​ 
​01.01.2010 bis 30.09.2015 
​​Finanzielle Förderung:​​ 
MAGPlan wurde durch das Finanzierungsinstrument für die Umwelt (LIFE+ 2008)​ der Europäischen Kommission finanziell gefördert.

Das Projektgebiet

Das MAGPlan-Projektgebiet umfasste den Teil des Nesenbachtals, in dem sich die Stadt Stuttgart entwickelt hat. Der für die Verunreinigung der Mineralquellen verantwortliche LCKW-Eintrag fand im bebauten Teil des Nesenbachtals (Talkessel) statt, das unmittelbar oberstromig der Mineralquellen liegt und eine Fläche von 26,6 Quadratkilometern einnimmt. Die regionalen Untersuchungen im oberen Nesentalbereich hatten ergeben, dass das Grundwasser im Zustrom auf das Projektgebiet durchweg schadstofffrei ist.